Kanzlei Zimmermann Berlin
Martin-Luther-Straße 78
10825 Berlin – Schöneberg
Verkehrsanbindung:
U-Bahn Haltestelle Bayerischer Platz, von dort 300 m zu Fuß

Telefon: 030–809 332 830
Mobil: 0170-1817100
(24 Stunden erreichbar)
Kontakt

Scheidungsanwalt Hermann Zimmermann vertritt Sie bei allen Berliner Familiengerichten, bei den umliegenden Familiengerichten wie z.B. Oranienburg oder Potsdam, auf Anfrage aber auch bundesweit.

Abteilungen für Familiensachen bestehen in Berlin inzwischen bei vier Amtsgerichten:

• Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

• Amtsgericht Pankow/Weißensee

• Amtsgericht Schöneberg

• Amtsgericht Köpenick (neu)

In Familiensachen gelten folgende örtliche Zuständigkeiten:

• In Verfahren auf Scheidung der Ehe ist der gemeinsame Aufenthaltsort der Ehegatten oder der Aufenthalt des Ehegatten mit Kindern, bzw. der Bezirk der letzten gemeinsamen Wohnung, notfalls der Aufenthaltsort des Antragsgegners maßgeblich.

• Für die Bezirke der Amtsgerichte Mitte, Pankow/Weißensee, Tiergarten und Wedding ist das Familiengericht Pankow/Weißensee (Zweigstelle Kissingenstraße 5-6, 13189 Berlin) zuständig.
• Für die fünf Bezirke der Amtsgerichte Charlottenburg, Lichtenberg, Neukölln, Spandau und Tempelhof-Kreuzberg ist das Familiengericht Tempelhof-Kreuzberg zuständig.
• Für seinen eigenen Gerichtsbezirk ist das Amtsgericht Schöneberg für Familiensachen zuständig.
• Ab dem 01.03.2016 ist das Amtsgericht Köpenick für Familiensachen in seinem eigenen Gerichtsbezirk zuständig.
Sonderzuständigkeiten:
• Das Familiengericht Schöneberg ist für Familiensachen bei fehlendem inländischen Wohnsitz zuständig*.
*Allerdings ist es nach der europäischen ROM -III-Verordnung seit 21.06.2012 so, dass sich Deutsche, die im europäischen Ausland leben, grundsätzlich auch im Ausland nach dem dort gültigen Recht scheiden lassen müssen. Das ist oft nicht gewollt. Unsere Kanzlei hatte z.B. den Scheidungsauftrag eines Deutschen, der von seiner Frau seit einem Jahr getrennt lebte, aber im Ausland. Er und seine Frau und seine beiden Kindern wohnten in England, beide Parteien hatten dort auch ihre Arbeitsstellen. Beide wollten sich einvernehmlich nach Deutschem Familienrecht in Deutschland scheiden lassen. Dies gelang trotz der Rom-III-Verordnung. Diese hat die Möglichkeit erweitert, das anzuwendende Recht zu wählen. Die betreffenden Eheleute vereinbarten zuvor bei einem deutschen Notar für Ihre Ehe die Anwendung Deutschen Rechts und die Zuständigkeit der Deutschen Gerichtsbarkeit, hiernach wurde die Ehe vom Familiengericht Berlin-Schöneberg innerhalb von ca. 3 Monaten problemlos geschieden.