Zimmermann direkt
0170-1817100

hz@hermannzimmermann.de

Bei Trennung und Scheidung Anwalt gesucht?

Scheidungsanwalt in Berlin - Spezialist für einvernehmliche Scheidungen
.
Hermann Hans Hugo Zimmermann


.


.

Als Fachanwalt für Familienrecht mit 30-jähriger Berufserfahrung bearbeite ich in meiner Kanzlei in Berlin ausschließlich Scheidungsfälle, ganz überwiegend einvernehmlich. Das erste Gespräch werten wir als Mandatsanbahnung, als unverbindliches und für Sie kostenloses Kennenlerngespräch. Falls Sie mir danach Ihr Vertrauen schenken und mit mir ein Mandantsverhältnis vereinbaren wollen, werden wir über die zu erwartenden Kosten sprechen. Bei einer im Wesentlichen einvernehmliches Scheidung werde ich für Sie die sog. Gegenstandwerte ermitteln, wie dies auch vom Gericht im Scheidungsverfahren erfolgt. Auf dieser Grundlage kann ich Ihnen die zu erwartenden Gerichts- und Anwaltskosten präzise vorausagen. Auch können für die Anwaltskosten Zahlungserleichterungen vereinbart werden.

Im Erstgespräch werden wir bereits alle Fragen, die sich Ihnen stellen, besprechen.

Was bedeutet das Trennungsjahr? Ab wann kann die Scheidung eingereicht werden? Wie lange dauert das Verfahren? Welche Kosten kommen auf mich zu? Kann ich vom Staat Verfahrenskostenhilfe bekommen oder zumindest in Raten zahlen? Bleibt es beim gemeinsamen Sorgerecht? (in der Regel ja!) Wieviel Unterhalt bekommen die Kinder, wieviel Unterhalt bekomme ich? (Bzw. wie viel Unterhalt muss ich für die Kinder bzw. für meinen Expartner zahlen?). Was passiert mit der Wohnung, mit dem Haus, wer zieht aus, wer bleibt. Bei wem werden die Kinder ihren Schwerpunkt haben und wieviel Umgang bekommt der andere Elternteil. Was ist mit dem Auto/den Autos, wie wird der Hausrat aufgeteilt. Was bedeutet es für meine Rente, wenn im Scheidungverfahren der sog. Versorgungsausgleich durchgeführt wird?

Nach meinen Erfahrungen schaffen es gerade in Berlin viele Paare, sich ihre Kommunikationsfähigkeit zu erhalten und die Trennung einvernehmlich und ohne "Scheidungskrieg" zu gestalten. Sie wollen einfach nur geschieden werden, wofür sie zumindest einen Anwalt benötigen, weil vor den Familiengerichten grundsätzlich Anwaltszwang herrscht. Ich berate Sie ggf. gerne, ob für Sie die kostensparende Scheidung mit nur einem Anwalt in Frage kommt. Einige grundsätzliche Hinweise dafür finden Sie bereits auf unserer Unterseite "Scheidung nur mit einem Anwalt".

Häufig gehen Trennungen aber auch mit so starken Verletzungen einher, dass es dem einen oder anderen Partner nicht gelingt, die Trennung in vernünftigen Bahnen zu vollziehen. Tiefe Einschnitte in die bisherigen finanziellen Strukturen verbinden sich mit starken Emotionen, häufig fühlt man sich einfach nur noch ohnmächtig der Situation oder dem Agieren des anderen Partners ausgesetzt. Und oft spielen Kinder noch eine große Rolle. Auch in solchen Fällen helfe ich Ihnen gerne, Ihre Fragen zu beantworten und Ihnen aufzuzeigen, welche Rechte Ihnen zustehen und wie Sie diese Rechte mit anwaltlicher Hilfe auch durchsetzen können.

Auf den folgenden Seiten gewinnen Sie einen Überblick über meinen beruflichen Werdegang, über häufige Rechtsfragen sowie über Verlauf und Kosten eines Scheidungsverfahrens.

Gerne können Sie mich hier auch per Mail kontaktieren oder Sie rufen mein Sekreteriat an und vereinbaren einen Termin zur Erstberatung unter 030-809 332 830. In jedem Fall werden wir Ihnen zeitnah antworten und weiterhelfen.

Ratenzahlungen auf das Anwaltshonorar sind möglich, zum Beispiel die erste Hälfte bei Mandatserteilung, und die zweite Hälfte nach dem gerichtlichen Scheidungstermin, wenn es Ihnen angenehmer ist, auch in bis zu 10 kleineren Raten.

Bei sehr engen finanziellen Verhältnissen kommt eventuell Verfahrenskostenhilfe in Betracht, dann zahlt der Staat alle Gerichts- und Anwaltskosten.

Die einvernehmliche Scheidung ist in der Regel auch eine schnelle Scheidung (sog. "Blitz-Scheidung")

Wenn die Ehedauer von der Heirat bis zur Einreichung der Scheidung unter drei Jahren liegt oder bei einer Ehedauer von über drei Jahren die Eheleute notariell auf die Durchführung des Versorgungsausgleiches verzichten und auch sonst keine Trennungs- und Scheidungsfolgen über das Gericht ausgetragen werden müssen, verkürzt sich die Dauer des Scheidungsverfahren, das sonst nicht selten ein Jahr und länger andauert, nach unseren Erfahrungen auf 6-12 Wochen.

Die Berechnungen der verschiedenen Renten- und Pensions-Anwartschaften, die in der Ehezeit begründet wurden, nehmen häufig viele Monate in Anspruch und belasten die Scheidungswilligen mit einer enormen Papierflut. Wenn die Eheleute statt dessen damit leben können, dass jeder die von ihm selbst aufgebaute Altersvorsorge behält und keine Teilung auf beiden Seiten stattfinden muss, kann der Ausschluss des Versorgungsausgleiches in einer "kleinen" notariellen Urkunde mit verhältnismäßig geringen Kosten vereinbart und dem Gericht eingereicht werden, in der Regel erfolgt dann sofort die Terminierung des endgültigen Scheidungstermins. Gegebenfalls können wir Ihnen eine Berliner Notarin, die in der Nähe meiner Berliner Kanzlei ihr Notariat betreibt, empfehlen, sie ist zusätzlich auch Fachanwältin für Familienrecht und mit ihr verbindet mich eine bewährte Zusammenarbeit.

Im Falle der einvernehmlichen Scheidung werden Sie vom Gericht nur noch gefragt, ob Sie bereits ein Jahr getrennt leben und ob Sie die Ehe für endgültig gescheitert halten. Der Scheidungstermin dauert in einem solchen Fall nicht länger als 10 - 15 Minuten.

Zur Erarbeitung eines Scheidungsantrages brauche ich von ihnen folgende Angaben:

Vor- und Zunahme, Geburtsdatum , Anschrift und die Kontaktdaten wie Telefon, Mail etc.

Vor- und Zunahme, Geburtsdatum und Anschrift des Ehepartners

Vor- und Zunamen, Geburtsdaten und Adressdaten eventuell vorhandener gemeinschaftlicher Kinder, (insbesondere, soweit sie noch nicht volljährig sind).

Straße Hausnummer und Ort der zuletzt gemeinsam bewohnten Ehewohnung.

Kurze textliche Beschreibung, wie die Trennung vollzogen wurde, wann wer wo ausgezogen ist, beziehungsweise ab wann man bereits in der Ehewohnung strikt von Tisch und Bett getrennt lebte und auch wechselseitig keine Versorgungsleistungen mehr erbracht hat (Kochen, Waschen, Einkaufen etc.)

Nettoeinkommen des Ehemannes zum aktuellen Zeitpunkt.

Nettoeinkommen der Ehefrau zum aktuellen Zeitpunkt.

Zusammengerechnet das Vermögen der Eheleute (nur wenn es 50.000 € überschreitet).

Wann und wo unter welcher Registernummer wurde geheiratet? (Die Heiratsurkunde oder eine beglaubigte Abschrift aus dem Familienregister müssen uns zumindest in Kopie zukommen).

Wer von den Ehepartnern will den Scheidungsantrag stellen und anwaltlich vertreten sein, also wer soll unser Mandant und Auftraggeber werden?
(für den anderen reicht es, wenn er - mit oder auch ohne Anwalt – der Scheidung zustimmt).